Willkommen bei www.glasofenexperiment.de -

dem römischen Glasofenprojekt
des Archäologieparks Römische Villa Borg

(Borg Furnace Project - BFP2013 / BFP2014 / BFP2015 / BFP2016)

AKTUELLES

EINLEITENDE INFORMATIONEN

BAU DER GLASÖFEN

BORG FURNACE PROJECT 2013

BORG FURNACE PROJECT 2014

BORG FURNACE PROJECT 2015

BORG FURNACE PROJECT 2016

UNI-VERANSTALTUNGEN

PUBLIKATIONEN

ARTIKEL

VORTRÄGE

IMPRESSUM

 

 

 

 

 

 

BORG FURNACE PROJECT 2014 (BFP2014)*

In Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Institut der Universität zu Köln wurde das Glasofenprojekt BFP2014 im Archäologiepark Römische Villa Borg in der Woche nach Pfingsten 2014 durchgeführt. Publikumsoffen war das "Glasmacher-Wochenende" vom 13. bis 15. Juni 2014.

Im Mittelpunkt stand formgeblasenes Glas, insbesondere aus der Werkstatt des ENNION. Eine Foto- und Filmdokumentationen der Forschungen der ROMAN GLASSMAKERS Mark Taylor & David Hill konnte durchgeführt werden. Nebenbei konnte Schlangenfadenglas, frei geblasenes Glas und Projekte am Perlenofen PO-Borg-1 thematisiert werden. Temperatur- und Verbrauchsdatenaufzeichnungen ermöglichten neben der Entnahme von Aschenproben eine wisssenschaftliche Auswertung des Projekts.

 

Beteiligte Glasmacher und Wissenschaftler:

François Arnaud (Atelier PiVerre, F)
Bettina Birkenhagen (Archäologiepark Römische Villa Borg)
Anna-Barbara Follmann-Schulz
David Hill (Roman Glassmakers, GB)
Mark Taylor (Roman Glassmakers, GB)
Frank Wiesenberg (Universität zu Köln)

 

Ein ausführlicher Bericht von dem Neubau der Ofenkuppel und dem Glasofenprojekt BFP2014 (in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Institut der Universität zu Köln) folgt demnächst an dieser Stelle. Der in Vorbereitung befindlichen Publikation möchten wir hier nicht vorgreifen.

Schon jetzt ist auf dem YouTube-Kanal des Corning Museum of Glass ein kurzer Film über die Herstellung von formgeblasenem Glas beim BFP2014 zu sehen: EXTERNER-YOUTUBE-LINK-ENNION

 


Nachtrag zur Effektivität des Kühlofens:

Mittlerweile sind vier ENNION-Krüge "kalt" überarbeitet worden, wobei überstehendes Material am Fuß mit einer Diamant-Kreissäge abgetrennt und die Standfläche des Fußes auf einem Vertikalbandschleifer überarbeitet wurde. Hierbei traten keine Schäden durch Spannungen im Glas auf, was eine gute Wirksamkeit des Kühlofens KO-Borg-1 belegt.


Informationen zum BFP2014 sind in folgenden Publikationen nachzulesen:

Frank Wiesenberg, Das experimentalarchäologische "römische" Glasofenprojekt im Archäologiepark Römische Villa Borg (Borg Furnace Project). In: Michael Koch (Hrsg.), Archäologentage Otzenhausen 1. Archäologie in der Großregion. Internationales Symposium zur Archäologie in der Großregion in der Europäischen Akademie Otzenhausen 7.-9. März 2014 (Nonnweiler 2015) 315-322.
Download des Artikels auf ARCHAEOglas.de

Frank Wiesenberg, Das römische Glasofenprojekt im Archäologiepark Römische Villa Borg ("Borg Furnace Project") - Rekonstruktion und erste Betriebsphasen. In: Gunter Schöbel (Hrsg.), Experimentelle Archäologie in Europa 14 - Bilanz 2015, 73-82.

 

*In guter Tradition folgt die Benennung des Borg Furnace Projects (BFP2013 ff.) den Projekten in Quarley (Großbritannien, QFP2005/QFP2006) und Velzeke (Belgien, VFP2008 ff.), siehe www.glasrepliken.de.

Version 1.04 vom 27.03.2016
copyright © 2014-2016 Frank Wiesenberg, www.glasofenexperiment.de
IMPRESSUM